Um ca. 21:00 Uhr wurde der Leitstelle Aachen ein ausgelöster Rauchmelder und ein Brandgeruch aus einer  Wohnung im 2. Obergeschoss am Karlsgraben gemeldet. Alarmiert wurden ein Löschzug der  Berufsfeuerwehr, der Löschzug Nord der Freiwilligen Feuerwehr und der Rettungsdienst.

Durch die ersteintreffenden Einsatzkräfte wurde ein Brandereignis im Küchenbereich festgestellt. Der  Brand in der Küche konnte schnell gelöscht werden. Bei der Durchsuchung der Brandwohnung wurde  eine Person im Schlafzimmer vorgefunden. Das Schlafzimmer war glücklicherweise noch nicht verraucht. Die  Person konnte mittels Fluchthaube von Einsatzkräften unverzüglich ins Freie gerettet werden. Nach einer Sichtung  durch den Rettungsdienst wurde die Person vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Abschließend wurden  noch Belüftungsmaßnahmen mittels Hochleistungslüftern vorgenommen.

Insgesamt waren 32 Einsatzkräfte vor Ort. Der Einsatz der Feuerwehr war gegen 22:00 Uhr beendet.

Ob die Polizei die Ermittlung der Brandursache übernommen hat ist nicht bekannt. Jedoch ist bei Küchenbränden mit technischen Defekten und menschlichen Versagen als Ursache gerechnet werden. Unter anderem wenn Essen auf dem Herd oder im Ofen vergessen wird.

Als Fazit kann nur festgestellt werden, dass Rauchmelder leben retten! Durch die frühzeitige Warnung von Bewohnern oder wie in diesem Fall Nachbarn kann ein Brand rechtzeitig erkannt werden, dass so früh eingegriffen werden kann. Damit kann ein schwerer gesundheitlicher oder materieller Schaden verhindert werden.

Redaktion: Leo M. Schmelcher

By admin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert