Gestern (10.05.2022) wurde die Feuerwehr Eschweiler zusammen mit der Polizei zu einem Verkehrsunfall auf der Rue de Wattrelos alarmiert. Die Zentrale der Feuerwehr Eschweiler alarmierte gemäß dem Stichwort „H – Verkehrsunfall eingeklemmte Person 1“ die Hauptwache und die Löschzüge 11 und 12.

Am Einsatzort angekommen stellte sich die Lage so dar, dass ein  Kleinlaster in ein Stauende auffuhr. Bei dieser Kollision waren mehrere PKW ineinander geschoben worden. Ein weitere PKW befand sich mit der Front an einem Baum im Straßengraben. Entgegen des Alarmstichwortes waren keine Personen eingeklemmt. Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher und unterstützte den Rettungsdienst. Unter der Sicherstellung des Brandschutzes versteht man, dass die Feuerwehr eine schnelle Intervention für den Fall, dass es zur Entwickelung eines Entstehungsbrandes vorbereitet. Beispielsweise die Bereitstellung von Feuerlöschern und das Auslegen des Schnellangriffes in Richtung des Unfallfahrzeuges.

Insgesamt waren bei diesem Unfall vier Personen verletzt worden. Der Fahrer des Kleinlasters und zwei weitere Männer aus einem anderen Fahrzeug wurden laut Angaben der Polizei schwer verletzt. Ein weitere Mann wurde leicht verletzt. Sie wurden in zwei RTW der Feuerwehr Eschweiler und einem RTW der Städteregion aus Baesweiler versorgt. Zusätzlich war der Rettungshaubschrauber Christoph Europa 1 im Einsatz.

Die Rue de Wattrelos musste in dem Unfallbereich für circa zwei Stunden gesperrt werden. Auch auf den Ausweichstrecken gab es teilweise lange Staus.

Die Rue de Wattrelos/ L238 ist ein Unfallschwerpunkt. Hier kommt es immer wieder zu teils schweren Unfällen. Unter anderem auch, weil diese ein wichtiger Autobahnzubringer für die Städteregion Nord ist und mit hohen Geschwindigkeiten befahren wird.

Redaktion: Leo M. Schmelcher

By admin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.