Am frühen Morgen des 18.03.2022 wurde die Feuerwehr Stolberg um 06:19 zu einem „Bahnunfall – Person unter Zug“ am Bahnübergang Steinbachstraße im Ortsteil Atsch alarmiert. Stichwortgemäß wurden der Rüstzug der Hauptwache sowie die Löschgruppen Atsch, Donnerberg und Mitte sowie der Führungsdienst alarmiert. Zusätzlich wurden zwei Rettungswagen der Feuerwehr Stolberg und der Notarzt alarmiert. Die Polizei wurde ebenfalls alarmiert.

Laut der Meldung wurde die Feuerwehr darüber informiert, dass es sich um einen Fahrradfahrer handeln sollte.

Bei Eintreffen der Feuerwehr bestätigte sich diese Meldung, jedoch nicht, dass sich der Fahrradfahrer unter dem Zug befinden sollte. Der Fahrradfahrer lag neben dem Zug und im Gleisbett. Die Feuerwehr sicherte den Zug. Gleichzeitig wurde der Rettungsdienst durch die Feuerwehr unterstützt. Der Triebfahrzeugführer erlitt einen Schock und wurde durch die Feuerwehr betreut.

Der Verletzte wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Einsatzstelle wurde eine Stunde später an die Polizei übergeben.

Laut Angaben der Polizei befanden sich keine Fahrgäste im Zug.

Zur Unfallaufnahme war auch ein spezielles Verkehrsunfallteam der Feuerwehr Stolberg vor Ort.

Die ersten Ermittelungen ergaben, dass es sich bei dem Opfer um einen 33 Jährigen Mann aus Stolberg. Er hatte laut Angaben der Polizei Aachen versucht den Bahnübergang trotz geschlossener Schranken zu passieren und kollidierte dabei mit dem vorbeifahrenden Zug der Linie RB 20 „Euregiobahn“.

Der Opferschutz der Polizei übernahm die Betreuung der Angehörigen.

Bahnübergang und Bahnstrecke blieben für die Unfallaufnahme bis circa 09:00 gesperrt.

Redaktion: Leo M. Schmelcher (Blaulicht Aachen)

Bild: Polizei Aachen

By admin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.