Am Morgen des 23.02.2022 bemerkte ein Triebfahrzeugführer eine Person, die im Bereich des nördlich Bahnhofes Aachen-West auf den Gleisen in Richtung Richterich/Kohlscheid ging. Vorschriftsmäßig informierter er die Fahrdienstleitung des Bahnhofes Aachen-West. Diese veranlasste über die Betriebszentrale eine Alarmierung der Bundespolizei, sowie eine sofortige Streckensperrung.

Die Person setzte ihren Weg nach Norden fort und wurde im Bereich der südlichen Bahnhofsausfahrt des Bahnhofes Kohlscheid von der  Bundespolizei festgesetzt. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr geschrieben.

Diese Aktion führte zu einem Rückstau mehrerer Züge in der Hauptverkehrszeit. In den Zügen saßen auch viele Schülerinnen und Schüler, sowie Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. Diese verspäteten sich teilweise um mehr als 30 Minuten.

Kommentar:

Diese Aktion war nicht nur strafbar sondern bringt eine große Eigengefährdung mit sich. Diese Aktion hätte fatal enden können, mit einer großen Anzahl schwertraumatisierter Bahnmitarbeiter und Fahrgäste.

Redaktion: Leo Schmelcher

By admin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.