SR-03.07.21/ Ganztags/ Kontrollen/ Eifelregion

Am vergangenen Samstag (03.07.2021) war der Verkehrsdienst in der Eifel, in Eschweiler und in Stolberg unterwegs. Auf der L 128 bei Rurberg fuhren insgesamt 896 Kraftfahrzeuge durch die Radarmessstelle. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h überschritten 42 Verkehrsteilnehmer. Zwei Autofahrer und 31 Motorradfahrer kamen mit einem Verwarnungsgeld davon. Insgesamt müssen weitere acht Motorrad- und ein weiterer Pkw-Fahrer mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen. Ein Zweiradfahrer überschritt die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 50 km/h. Ihn erwartet zudem noch ein Fahrverbot.Wegen Missachtung des Streckenverbots der L 128 mussten 30 Motorradfahrer ein Verwarnungsgeld bezahlen. Bei der Verkehrsüberwachung rund um den Rursee leiteten die Polizisten zwei Bußgeldverfahren wegen der Missachtung des Überholverbots ein und fertigten im Rahmen einer Verkehrskontrolle eine Strafanzeige wegen Urkundenfälschung.Ein weiteres Team des Verkehrsdienstes überwachte am Samstag in den Abendstunden den Straßenverkehr in Eschweiler und Stolberg. Im Ergebnis führte ein Verkehrsteilnehmer seinen Pkw ohne Versicherungsschutz, zwei Autofahrer, ein Lkw-Fahrer und ein Motorradfahrer hatten keine gültige Fahrerlaubnis. Der Motorradfahrer hatten zudem auch noch Drogen dabei. Der Lkw-Fahrer fuhr unter Drogeneinfluss. Aus diesem Grund entnahm ihm ein Arzt eine Blutprobe. Die Polizisten leiteten entsprechende Strafverfahren ein.Der Sonntagvormittag (04.07.2021) verlief, vermutlich aufgrund der Wetterlage, wesentlich ruhiger. In Simmerath fuhren lediglich sechs Verkehrsteilnehmer zu schnell und mussten ein Verwarnungsgeld bezahlen. Quelle: Polizei Aachen

Vielleicht gefällt ihnen auch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.